Home / Quite Nice Recipes / Hauptspeisen

Karottensuppe maledivischer Art

Möhrensuppe

Wir sind zurück. Wenn Ihr mir auf Insta folgt, habt Ihr uns ja auf die Malediven begleitet, nun sind wir zurück und gut erholt. Das Restjahr kann also kommen mit all seiner Kälte und Nässe. Dödöööm es ist immer noch so warm wie im Hochsommer. Läuft. Nichtsdestotrotz gibbet ja schon überall Kürbissuppe und ich sag Euch was: Wenn ich noch einmal lasche Kürbissuppe esse, werde ich mich vom Balkon stürzen. Das kann ich ja nicht verstehen, wieso die Restaurants der Meinung sind, sie müssten den Kürbis nur mit Möhren kochen und pürieren und dann schmeckts schon. So ists ja nicht. Ich mag die Suppe, ob Kürbis oder Süßkartoffel oder Möhre gern schön kräftig. Normalerweise wird es eher etwas thailändisch was die Gewürze angeht aber nach unserem Urlaub war ich noch im Malediven-Flair und ich hab mich für eine europäisch-maledivische Würzung entschieden. Die maledivische Küche ist ein Potpourrie unterschiedlicher Kulturen. Indische und arabische Einflüsse machen diese ganz besondere Würze aus. Ich habe fast jeden Abend Curry gegessen und jedes war einzigartig und anders. Mein allerliebstes Curry war das Egg-Curry. Das hab ich letztes Jahr schon klasse gefunden und dieses Jahr habe ich den Koch gezwungen mir das Rezept zu geben und hab es tatsächlich bekommen. Ich hab das Curry noch nicht nachgekocht, dann teile ich das natürlich mit Euch. Aber diese wunderbar würzige Möhrensuppe ist an dieses Curry angelehnt. Ihr werdet sehen, dass die Gewürze ganz hervorragend miteinander harmonieren. Die Suppe ist würzig aber nicht scharf, ganz leicht süßlich und das wachsweiche Ei ist ein toller Kontrast. Die Kombination von Tomate und Kokosnuss gibt immer einen ganz besonderen Geschmack. Wenn Ihr also keine Lust mehr auf lasche Suppen habt, empfehle ich Euch mal mit ein bisschen Mut ins Gewürzregal zu greifen, um ein abendliches Suppenglück zu erleben. Enjoy <3

Das braucht Ihr für 4 Portionen (lässt sich auch super einfrieren):

  • 1 Süßkartoffel (in Stücke geschnitten)
  • 6 Möhren (in Scheiben geschnitten)
  • 1 große rote Zwiebel (kleingeschnitten)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1,5 TL Garam Masala
  • 0,5 TL Kardamom
  • 0,5 TL Zimt
  • 1 TL Senfsamen
  • 0,5 TL Chili
  • 400 ml Kokosmilch
  • 200 ml passierte Tomaten
  • 200 ml Wasser
  • 2 TL Sojasauce
  • 2 TL Sesamöl
  • 1 TL Ghee (Ihr könnt auch Kokosöl oder Butter nehmen)
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 EL Kürbiskerne
  • 1 EL Sesamsamen
  • Salz und Pfeffer
  1. Ihr startet mit dem Ghee, dem Garam Masala, den Senfsamen, dem Zimt, dem Kardamom und dem Chili. Alles zusammen erhitzen bis es aromatisch duftet (mittlere Stufe). Außerdem setzt Ihr die Eier auf und stellt den Timer auf 8 Minuten.
  2. Dann gebt Ihr die Zwiebeln und den Knoblauch mit rein und schwitzt beides mit an.
  3. Nun gebt Ihr das Gemüse, die Karotten und die Süßkartoffel mit hinzu und rührt einmal kräftig um. Wahrscheinlich müsst Ihr jetzt die Eier auch rausnehmen, sie abschrecken und zur Seite stellen.
  4. Jetzt gießt Ihr etwas Wasser an, damit sich das Angeröstete vom Boden löst (ca. die Hälfte des Wassers). Einmal kräftig umrühren und einen halben TL Salz hinzugeben.
  5. Nun die passierten Tomaten und 3/4 der Kokosmilch zugeben, umrühren, Deckel draufsetzen und köcheln lassen bis das Gemüse gar ist. Das dauert ca 15-20 Minuten.
  6. Wenn die Möhrchen weich sind, könnt Ihr mit einem Passierstab die Suppe pürieren. Je nach Konsistenz könnt Ihr nun noch Wasser oder Kokosmilch dazugeben.
  7. Nun kommt noch das Abschmecken. Dafür habt Ihr Salz, Pfeffer, den Zitronensaft, die Sojasauce und das Sesamöl. Alle Komponenten werden sparsam eingesetzt aber haben doch ihre ganz persönliche, wichtige Geschmacksnote. Die leichte Säure gibt der Suppe ihren Pfiff, das Sesamöl gibt diese herrlich nussige Komponente und die Sojasauce bringt diese sanfte, salzige Note. Köstlich.
  8. Getoppt wird das Süppchen dann noch mit unserem Ei, Kürbiskernen und Sesamsamen.

Feddich ist der Suppengenuss. Die Gewürze sehen auf den ersten Blick vielleicht viel aus, das meiste hat man aber doch zuhause und wenn nicht lohnt sich die Anschaffung 🙂

Einen schönen Dienstag wünsche ich Euch <3

Eva

 

Spread the love

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Related stories