Home / Quite Nice Recipes / Hauptspeisen

Veganes, glutenfreies Mealprep-Rezept

Mealprep

Diese Woche geht wieder das spaßige Preppen los. Ich hab die ganze Woche meinen Kurs zur Fitnesstrainerausildung und das bedeutet: Entweder beim Italiener um die Ecke essen oder Essen mitnehmen (Kentucky fried Chicken gäbs auch noch….ehm nein)….

Essen mitnehmen ist immer so eine Sache…

Honestly, klar das einfachste ist es, sich Brote zu schmieren, ein Brötchen von der Tanke mituzunehmen oder sich in der Pause schnell was zu holen. Bringt mich aber nicht weiter. Zum Einen ist es nicht besonders nahrhaft, zum anderen esse ich gerade Allergie-Saison-bedingt kein Gluten und keine Milchprodukte – also dödöööm. Da muss was anderes her. Wenn man Mealprep Rezepte googelt, bestehen die häufig entweder aus einem winzigen Glas geschichtetem Salat (ganz ehrlich, macht mich einfach nicht satt) oder Massen an Hähnchen. Mehr als einmal die Woche gibbet einfach kein Fleisch bei uns. Auch diese beiden Möglichkeiten sind also raus. Was Leckeres muss einfach her. Und dafür greife ich super gern auf Quinoa zurück.

Quinoa – Superfood, das gut tut!

Quinoa ist, wie Ihr ja sicher wisst, ein glutenfreies Pseudogetreide. Es ist eine super Quelle von essentiellen Aminosäuren  (Lysin, Tryptophan oder Cystin) und liefert mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Es weist einen hohen Gehalt an Mineralstoffen auf – unter anderem Magnesium (ca. 300 mg), Eisen (ca. 8 mg), Kalium (ca. 800 mg) und Kalzium (ca. 120 mg), aber auch Mangan und Eisen. Kalorienarm oder lowcarb ist Quinoa allerdings nicht. Man muss schon schauen, welche Mengen man verwendet. Gesundes Pseudo Getreide hin oder her.

Und wie kombinieren?

Optimalerweise wird der Quinoa dann noch mit etwas Gemüse und einer Eiweißquelle kombiniert. Ich hätte hier wunderbar auf Hülsenfrüchte zurückgreifen können. Und das könnt Ihr auch wenn Ihr das Produkt unten nicht kaufen mögt oder es nicht findet. Kichererbsen zum Beisiel, optimalerweise etwas angeröstet, machen viel er und sind ein optimaler Gegenspieler zum Quinoasalat. Auch Hähnchen für die nicht Veggies oder normaler Soja, etwas angemacht und gebraten eignen sich hevorragend. Ich bin dann aber in meinem liebsten Edeka Supermarkt auf ein neues veganes Hack gestoßen und hab es direkt mal eingepackt. Ohne lang hinten drauf zu schauen. Auch mir passieren gern nochmal solche Fehler 🙂 Rügenwalder Mühle verbinde ich für gewöhnlich nicht mit veganen Produkten. Aber ich bin ein Freund von solchen Weiterentwicklungen und habe dem Produkt eine Chance gegeben. Tatsächlich habe ich erst nachdem ich das Hack zubereitet hatte gesehen, dass einiges an Zusatzstoffen drin ist, fragt mich bitte nicht wieso mir das vorher nicht aufgefallen ist. Wie dem auch sein. Deswegen gibt es für dieses Produkt keine klare Empfehlung von mir, obwohl es gut geschmeckt hat und das Mealprep Rezept gibt es mit einer anderen Komponente…Sorry for that <3

Meal Prep - Quinoa-Möhren-Salat mit Feta und Kichererbsen

Ein einfaches und nahrhaftes Mealprep-Gericht, dass sich leicht vorbereiten lässt und super schmeckt.
Servings: 2 Portionen

Ingredients

Quinoa-Möhren-Salat

  • 200 g Quinoa
  • 150 g Möhre geraspelt
  • 1 EL Zitrone
  • 2 EL Tahini
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1 EL Sesamsamen
  • 1 EL Sonnenblumenkerne

Geröstete Kichererbsen

  • 200 g Kichererbsen
  • 1 TL Rapsöl
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL Kurkuma

Gemüse & Topping

  • 1 ganze Zucchini
  • 1 ganzer Fenchel
  • 50 g Feta

Instructions

  • Ihr startet mit dem Quinoa, den müsst Ihr wirklich gut waschen und dann aufsetzen. 
  • Kichererbsen mit den übrigen Zutaten mischen und auf ein Backblech geben. Bei 160 Grad Umluft 20 Minuten rösten. Stellt Euch einen Timer auf 10 Minuten, dann müsstet Ihr einmal umrühren. 
  • Sonnenblumenkerne und Sesam in einer Pfanne anrösten. Am besten in einer beschichteten Pfanne, auf mittlerer Stufe, ohne Öl. Zur Seite stellen. Kichererbsen umgerührt?
  • Im next step könnt Ihr das Gemüse (Zucchini und Fenchel) klein schneiden und schon mal bereit legen. Ich mach es im Dampfgarer, das geht aber auch super in der Pfanne. Ihr könnt es schon mal garen,Ihr esst es ja eh kalt. Ruhig salzen und falls Ihr habt, frische Kräuter dazu verwenden. Schnittlauch, Petersilie, Basilikum, das passt alles wunderbar. 
  • Die Möhrchen, falls noch nicht geschehen, raspeln und zur Seite stellen. 
  • Nun gehts ans Mischen. Der Quinoa sollte fertig sein. Würzt ihn mit Salz und etwas Zitrone und lasst Ihn leicht abkühlen. Dann mit den anderen Zutaten, inklusive den Möhren vermengen und auf 2 Portionen aufteilen. Die Kichererbsen sollten ebenfalls fertig sein. Diese also auch aufteilen auf Eure zwei Behälter. Das Gleiche mit dem Gemüse und als Topping kommt der Feta on top.  

Es war sehr lecker. Ehrlicherweise hat Chris die zweite Portion bekommen, sodass es bei mir heute doch schon wieder was anderes gibt. Sharing ist caring. Dazu gibt es bei mir dann noch ein Frühstückchen das normalerweise aus Quark und Beeren, momentan aus der Lebepur Protein Bowl und Beeren besteht und eine kleine Salatgurke sowie Mandeln zum Snacken. Am Abend koche ich dann aber trotzdem noch.

Ich freu mich wenn Ihrs testet! Eine schöne Woche Euch!

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Related stories