Home / Quite Nice Eating / Superfoods / Quite Nice Recipes / Hauptspeisen

Superfood: Schwarzwurzeln (mit Rezept)

Schwarzwurzel

Darf ich vorstellen? Tadaaaaaa: Schwarzwurzel. Ein absolutes Superfood, das gerade zufällig auch noch Saison hat. Also hop hop, testen :). Schwarzwurzel wird auch als Winterspargel bezeichnet, sieht ja auch seeehr ähnlich aus. Ich hab mich immer gewehrt Schwarzwurzeln zu machen, weil in jedem Rezept steht, dass man Handschuhe tragen muss und die geschälte Schwarzwurzel SOFORT in Zitronenwasser legen MUSS. Gott, wie stressig. Wenn ich sowas lese, vergeht mir automatisch die Lust :D. Keine Ahnung wieso. Im Rahmen meiner „Ich entdecke saisonales Gemüse“-Phase komme ich allerdings nicht drum rum und deswegen habe ich es getestet und war natürlich total begeistert. Bevor wir zu dem super einfachen Rezept kommen noch ein paar Infos zum Gemüsehelden.

Schwarzwurzel

Schwarzwurzeln gehören zu den Korbblütern und haben von August bis Mai Saison. Man isst nur ihre langen, schwarzen Wurzeln (daher der Name, merkste selbst ne?). In den Wurzeln verlaufen Milchröhren. Wenn man diese verletzt, tritt die Milch aus und die Wurzel verfärbt sich gelb, deswegen das Zitronenwasser. Das stoppt die Verfärbung. Wieder was gelernt. Viel schlimmer ist aber dass die Milch klebt wie Hulle. Deswegen Handschuhe tragen. Wenn man sich erstmal durchgekämpft hat und die gute Wurzel geschält und sicher ins Zitronenwasser gebracht hat, kann man sich aber auf eine nährstoffreiche Spezialität freuen. Sie sind reich an Vitamin E und Kalium und am Ballaststoff Inulin. Inulin ist der Held wenn es ums Thema Darmaktivität geht, ein Präbiotikum, das außerdem die Aufnahme von Calcium und Magnesium erhöhen kann. Kurz zur Erläuterung: Inulin ist ein wasserlöslicher Ballaststoff, der nicht im Dünndarm aufgespalten werden kann und deswegen im Ganzen in den Dickdarm wandert wo er den wertvollen Bifido-Bakterien als Nahrung dient. Diese wiederum sind wichtige Bewohner unserer Darmflora. Inulin gibt es nur in wenigen Lebensmitteln. Schwarzwurzeln, Topinambur, Artischocken und Chicoree sind ein paar der wenigen Vertreter. Darmempfindliche Personen bekommen unter Umständen Probleme mit Blähungen oder Durchfall, weil die Darmaktivität gesteigert wird. Wer nicht versucht, der nicht gewinnt… So test it 🙂

Das braucht Ihr (für 2 Personen):

  • 5 Stangen Schwarzwurzel
  • 1 EL Mandelmus
  • 200 ml Cashewmilch
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Orangensaft
  • 1 TL Kokosöl
  • 1 TL Hefeflocken
  • Salz & Pfeffer
  • HANDSCHUHE!

So gehts:

Wenn Ihr die Schwarzwurzel ins Wasserbett gebracht habt, schneidet Ihr die Zwiebel klein und bratet sie an. Wenn sie schön röstet, gebt Ihr die Schwarzwurzel dazu. Etwas rösten, salzen und dann mit dem O-Saft ablöschen. Dann die Cashewmilch dazugeben. Wenn Ihr zu wenig Flüssigkeit habt, gebt noch etwas Wasser dazu. Nun Deckel drauf und etwas köcheln lassen. Nach 5-10 Minuten sollten die Stangen anfangen weich zu werden, dann könnt Ihr das Mandelmus und die Hefeflocken dazu geben.

Das wars auch schon. Ich habe dazu Kartoffeln aus dem Ofen gemacht. Das Ganze hat nicht länger als 30 Minuten gedauert und war richtig lecker.

Schwarzwurzel mit Kartoffel

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Related stories

Mealprep

Mealprep: Rote Beete Möhrensalat mit Kurkuma Kartöffelchen